Stadt, Land, Meer!

Wir haben einen Neueinsteiger auf unserer "Best Of" Hitliste zu vermelden, denn der erlebnisreiche Tag im Khao Yai Nationalpark war wunderschön! Nach dem Besuch bei den Wildtiere gings weiter in den Grossstadt-Dschungel Bangkoks. Und von dort? Endlich ans Meer!!!

Nach fast sechs Wochen sind wir nun definitiv in dem Thailand angelangt, welches wir aus Ferienbildern und Werbeanzeigen kennen. Gerade kommen wir zurück von einer einsamen Kajaktour zur nahegelegenen Affeninsel. Im Schatten der Holzhütte und im Wind des Ventilators sitze ich also im Paradies und ordne meine Gedanken zu den erlebnisreichen Tagen welche hinter uns liegen. Weil ich so gar nicht weiss, wo ich mit meinem Bericht beginnen soll springe ich wohl besser nochmals kurz in den kleinen Pool um etwas frischer zu werden...

...Naja, so erfrischend war der Schwumm dann doch nicht, bei 36 Grad Celsius hat auch das Wasser Badewannentemperatur, aber darüber beklage ich mich nicht im Geringsten. Nur arbeitet mein Gedächtnis in der Wärme etwas langsamer und ich brauche einen Moment, um mich in Gedanken zwei Wochen zurück zu versetzen. Oh ja, da war die professionell geführte Tour im Khao Yai Nationalpark, welche all unsere Erwartungen übertroffen hat! Im Gegensatz zu der Safari in Laos, wo wir nur nachts im Schein des Lichts der Taschenlampe einige verschreckte Augenpaare erkennen konnten, wird im ältesten Park Thailands grosse Sorge zur Natur getragen. Die Tiere werden hier geschützt und nicht gejagt und so dauert es nicht lange, bis die ersten Wildtiere direkt vor unseren Augen die Strasse überqueren. Ben, der hervorragende Guide erspäht verschiedene Nashornvögel im dichten Grün der Bäume und falls wir trotz seiner Hilfe die Tiere nicht entdecken, stellt er sein Fernrohr auf. Es scheint, als ob der grosse Vogel die roten Beeren direkt vor uns in seinen gelben Schnabel steckt. Leise wandern wir durch den Wald und hören und sehen dank Ben die Gibbon's hoch über uns in den Baumkronen und beobachten, wie sie von Ast zu Ast schwingen.


Am Wasser verschwindet ein Otter vor unseren Augen ins Nass und die Makaken Affen wirken daneben fast langweilig - so viele gibt es von Ihnen. Auf dem Weg zum nicht sehr spektakulären Wasserfall (weil Trockenzeit und wenig Wasser) gibt es dennoch von einer Begegnung zu berichten: ein Kragenbär kam zum Wassertrinken aus dem Wald und wir sehen gerade noch, wie er nach der Erfrischung wieder im Gehölz verschwindet! Wow! Diese Tiere zu sehen ist sogar für unseren Guide ein spezielles Erlebnis. Doch trotz bereits tief stehender Sonne ist der Tag noch nicht zu Ende, kurz vor Verlassen des Parks trottet zum Abschluss direkt vor uns auf der Strasse ein wilder Elefant. Dass neben ihm ein Makake spaziert und ein Sambar Hirsch aus dem Wald kommt macht das Ganze fast etwas unwirklich - und für uns einfach unvergesslich! Ein wunderschöner Tag geht zu Ende und die Weiterfahrt Richtung Grossstadt fällt uns beiden nicht leicht.

Nach einem Besuch der alten Königsstadt Ayutthaya kamen wir dann vor etwas mehr als einer Woche in Bangkok an.

Und natürlich gibt es auch von dieser Zeit ganz viel zu erzählen, beispielsweise von der Partynacht auf der famosen Khaosan Road oder davon, daß wir unseren Freund Thomas (per Autostopp um die Welt) wieder getroffen haben. Ich könnte von dem grausigen Anatomiemuseum berichten und erzählen, wie wunderschön wir Christian's Geburtstag bei Cordon Bleu und Butterzopf gefeiert haben. Aber um ehrlich zu sein habe ich jetzt viel mehr Lust, mich in den weichen Sand unter eine Palme zu legen, auf das weite Meer hinauszuschauen und darauf zu warten, bis Christian vom Schnorcheln zurückkommt und mir seine Meeresfunde präsentiert...

 

Adieu & bis zum nächsten Mal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rosarotes faultier (Mittwoch, 23 März 2016 20:31)

    Wie immer wunderbar eure zeilen zu lesen. Und sorgenfrei nehm ich zur kenntniss dass ihr wie immer omniaktiv seid.
    Neben grossstädten, besichtigungen von allerlei, kayaken und in gedanken auf panda- oder elefantenrücken durch das dickicht zu sausen, seid ihr eigentlich auch manchmal auf euren eseln?
    Ja, gerade südthailand ist wirklich verlockend und lohnenswert mal mit gutem gewissen die ramponierte tschaupiseele mit allerlei weltlichen vergnügungen zu beglücken.

    Gruss mit ouzo aus kirgisischen verhältnissen
    N*